Aktuelles

Ein umfassendes Review der European Shock Society bringt Klarheit in die komplexe Forschungslandschaft von SARS-Cov2/COVID-19

(22.05.2020)

COVID-19 stellt die Welt vor eine der größten Herausforderungen der modernen Zeit. Das Wissen über die Pathophysiologie der Krankheit ist begrenzt und spezifische Behandlungen sind praktisch nicht vorhanden. Die Suche nach Antworten führte zu einer Informationsflut sowohl in der Laien- als auch in der wissenschaftlichen Presse.

Wissenschaftliche Artikel wurden in Rekordzeit veröffentlicht und verbreiteten verschiedene Konzepte zu Wirkmechanismen und Behandlungsansätzen. Darunter befinden sich auch zahlreiche Publikationen ohne ordnungsgemäße Peer-Review-Prüfung. Alleine die Preprint-Plattform bio/medRxiv verzeichnet inzwischen mehr als 3800 Manuskripte. Ein derart schnelles Tempo der Informationsgewinnung und Kommunikation kann verwirrend und irreführend sein. Bei all der Dringlichkeit bedarf es dennoch einer gründlichen wissenschaftlichen Analyse um vernünftige Schlussfolgerungen ziehen zu können. Immerhin wirken die neuen Daten sich direkt auf das Design klinischer Studien aus (bereits über 1600 registriert) und führen anschließend zu Behandlungspraktiken bei COVID-19-Patienten.

VICEM Diploma Thesis Award für Julia Böhm

(13.05.2020)

Das Vienna Center for Engineering in Medicine, kurz VICEM, ein interuniversitäres Kooperationszentrum zwischen der Technischen Universität Wien und der Medizinischen Universität Wien, vergibt jedes Jahr einen Diploma Thesis Award für herausragende Abschlussarbeiten. Dieses Jahr ging die Auszeichnung an Julia Böhm vom LBI Trauma für ihre Arbeit mit dem Titel „Extrakorporale Stoßwellentherapie – Simulation elektrohydraulisch erzeugter Stoßwellen und deren Druckfelder bei Gewebeinteraktion“.

Empfehlungen zum Gerinnungsmanagement bei COVID-19

(09.04.2020)

Bei COVID-19 PatientInnen kommt es neben den bekannten Auswirkungen auf die Atemwege auch zu Störungen der Blutgerinnung. Die zuständige Arbeitsgruppe der Österreichischen Gesellschaft für Anästhesiologie, Reanimation und Intensivmedizin (ÖGARI) unter der Leitung von Christoph Schlimp vom LBI Trauma hat nun Empfehlungen zur Behandlung dieser Gerinnungsstörungen ausgegeben.

Auf Spurensuche im Stephansdom

(06.04.2020)

Im November 2013 wurden Heinz Redl und Paul Niedzielski zu einem ungewöhnlichen Einsatz gerufen. Mit einem Endoskop durften sie durch die Platten des Friedrichsgrabs im Stephansdom hindurchsehen, um dessen Geheimnisse zu lüften. Dabei brachten sie goldene Schriftzeichen zum Vorschein, stießen aber bald an ihre Grenzen. Eine Grabkammer ist dann doch nicht die übliche Anwendung für ein Endoskop.

COVID19 Bericht auf ORF2

(17.03.2020)

Johannes Zipperle, Molekularbiologe am LBI Trauma und Experte für Öffentliche Gesundheit, war gestern zu Gast im Studio 2 auf ORF2. Er sprach über die Maßnahmen in Österreich, Berichte von Kollegen in Mailand, und wie die medizinische Versorgung für Patienten in Österreich sichergestellt werden kann.

Gelungener ASEV User Day über Nanoparticle Tracking Analysis

(25.02.2020)

Ganz im Sinne der Österreichischen Gesellschaft für extrazelluläre Vesikel (Austrian Society for Extracellular Vesicles , ASEV), die sich dem Austausch von Informationen sowie der Etablierung von Methoden im Bereich der extrazellulären Vesikel widmet, wurde kürzlich am LBI Trauma ein lehrreiches Seminar abgehalten. Beim ASEV User Day am 20. Februar, organisiert von Wolfgang Holnthoner, drehte sich alles um Nanopartikel Tracking Analysis (NTA). Das Verfahren ermöglicht die Bestimmung eines Größenverteilungsprofils von Partikeln mit einem Durchmesser von 10-1000 Nanometern in flüssiger Suspension.

Der Forschergeist kommt angereist - Die INTERREG-TERMIS Winterschool 2020

(04.02.2020)

Zwölf Jahre sind vergangen, seit das LBI Trauma erstmals zur Winterschool geladen hat. Eine kleine Runde von Wissenschaftlern und Studenten ist damals in Radstadt (Salzburg) zusammen getroffen, um über die innovativsten Ansätze auf dem Forschungsgebiet der Geweberegeneration zu diskutieren. Mittlerweile ist die Winterschool zu einer international beliebten Veranstaltung avanciert, die sich von 12. bis 15. Januar 2020 bereits zum dritten Mal als Joint Meeting mit Interreg präsentierte. Mechanobiologische Themen prägten daher auch diesmal wieder den Charakter zahlreicher Vorträge.

ASEV User Day über Nanoparticle Tracking Analysis

(09.01.2020)

Am 20. Februar 2020 findet am LBI Trauma ein ASEV User Day zum Thema Nanoparticle Tracking Analysis (NTA) statt. Die Veranstaltung ist Teil einer Reihe von Workshops der Österreichischen Gesellschaft für Extrazelluläre Vesikel (Austrian Society for Extracellular Vesicles, ASEV). Im Zentrum wird der Erfahrungsaustausch von ASEV Particle Metrix NTA-Anwendern stehen. Die aktuelle Situation und neue Entwicklungen werden diskutiert und eine Demo von QUATT NTA von Particle Metrix vorgestellt. Jeder, der mit NTA oder extrazellulären Vesikeln arbeitet oder sich anderweitig für das Thema interessiert, ist zur Teilnahme eingeladen. Die Veranstaltung ist kostenlos. Um Anmeldung bis zum 15. Januar wird gebeten, per Mail an wolfgang.holnthoner@trauma.lbg.ac.at .

Seiten