Aktuelles

Dr. Marcin Osuchowski zum Präsidenten der European Shock Society gewählt

(11.11.2019)

Marcin Osuchowski, Leiter der Experimentellen Intensivmedizin am LBI Trauma, wurde kürzlich zum nächsten Präsidenten der European Shock Society (ESS) gewählt. Er wird das Amt in den Jahren 2022 und 2023 innehaben und während dieser Zeit auch mit der Organisation der alle zwei Jahre stattfindenden ESS-Konferenz beauftragt sein. Es ist also davon auszugehen, dass sich im Jahr 2023 das Who-is-Who der Schock-Forschung in Wien einfinden wird, um ein pulsierendes Treffen abzuhalten!

Sepsis-Immunologie: neue Ideen und Lösungsansätze von EGIS als „Editor’s Pick“ in Lancet

(30.10.2019)

Ein vollständiges Verständnis der Krankheitsentwicklung von Sepsis ist ein wichtiger Schritt zur Verbesserung klinischer Ergebnisse. Der derzeitige Stand der Forschung legt eine Schlüsselrolle des Immunsystems bei der Sepsis-Pathogenese nahe, jedoch ist das Verständnis der Immunmodulation in verschiedenen Sepsis-Phasen noch unvollständig.

Anmeldung geöffnet: INTERREG - TERMIS Winterschool 2020

(30.10.2019)

Die 2. INTERREG – 7. TERMIS Winterschool 2019 wird vom 12. bis 15. Jänner 2020 in Radstadt, Salzburg, stattfinden.

Die Veranstaltung trägt den Titel "Musculoskeletal Tissue Regeneration: From Mechanobiology to in Vitro/in Vivo Models and Advanced Imaging". Sie bietet Studenten die Möglichkeit, einen Einblick in die Arbeit mit präklinischen (in vitro und in vivo) Modellen sowie in vivo Imaging zu erhalten. Poster-Präsentationen im Zusammenhang mit Themen der Winterschool sind gerne willkommen.
Für reichlich Gelegenheiten zum Networken ist durch Gruppenaktivitäten sowie die Nähe des Hotels zur Skipiste gesorgt.

Goldener Paracelsus-Wissenschaftspreis für Blutgerinnungs-Gruppe

(20.08.2019)

Die Paracelsus Medizinische Privatuniversität (PMU) verleiht jährlich den Paracelsus Wissenschaftspreis in den vier Kategorien Platin, Gold, Silber und Bronze. Dank ihrer hervorragenden Forschungsaktivitäten und zahlreichen Publikationen im Jahr 2018 konnte die Gruppe rund um Herbert Schöchl nun schon zum dritten mal den Sieg in der Kategorie Gold einholen. Bereits 2015 und 2016 wurde ihr diese Ehre zuteil, 2017 erlangten die Forscher sogar Platin.

Kompetenzzentrum MechanoBiologie: eine tschechisch-österreichische Erfolgsgeschichte

(28.05.2019)

Das Kompetenzzentrum Mechanobiologie ermöglicht grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen österreichischen und tschechischen Instituten und wird im Rahmen eines Interreg Programms gefördert. Zu den drei österreichischen Mitgliedern gehört auch das LBI Trauma. Gemeinsam wird daran geforscht, wie mechanische Kräfte auf Gewebe und Zellen wirken, welche Signale sie in und um die Zellen auslösen und wie sich dadurch die körpereigene Heilung anregen lässt.

Neue Publikation der Endothelzellgruppe über mikrovaskuläre Gefäße

(08.05.2019)

Die Versorgung von Geweben mit Sauerstoff und Nährstoffen ist von zentraler Bedeutung für das Tissue Engineering, ebenso wie der Abtransport der lymphatischen Flüssigkeit. Jaana Schneider, Marianne Pultar und Wolfgang Holnthoner von der Endothelzellgruppe des LBI Trauma folgten einer Einladung zu einen Beitrag im Fachjournal „Vascular Biology“. In ihrem Minireview geben die Autoren einen kurzen und prägnanten Überblick über die Strategien, wie künstliche Blut- und Lymphgefäße im Labor erzeugt werden können.

Neue Richtlinien für Sepsisstudien – die MQTiPSS gewinnen an Aufmerksamkeit

(30.04.2019)

Die Häufigkeit von Sepsis nimmt weltweit zu. Trotz ständiger Verbesserungen der Diagnose und Behandlung verstirbt noch immer jeder vierte Sepsispatient. Während das Patientenmanagement nach aktuellen Richtlinien organisiert ist, behindert fehlende Standardisierung in präklinischen Sepsisstudien die Umsetzung neuer Forschungsergebnisse in die Klinik. Angesichts schwankender Qualität und widersprüchlicher Daten haben es Wissenschaftler oft schwer, die experimentellen Ergebnisse mit dem derzeitigen Wissensstand über die Pathophysiologie der Sepsis in Einklang zu bringen.

Seiten