Art & Science: LBI Trauma beim ersten LASER Event auf der Vienna Art Week

(03.12.2019)

Die Leonardo Art & Science Exchange Rendevous (LASER) bilden eine weltweit einzigartige Veranstaltungsreihe, die Künstler, Performer, Wissenschaftler und die Öffentlichkeit zusammenbringt. Im Rahmen der diesjährigen Vienna Art Week fand die Veranstaltung erstmals in Wien statt. Die Premiere dieses Biokunst-Happenings, das von Klaus Spiess von der Medizinischen Universität Wien und Ingeborg Reichle von der Universität für Angewandte Kunst gemeinsam moderiert wurde, widmete sich den biomedizinischen, ethischen und religiösen Aspekten der Vorhauternte.

Neben Kunst- und Wissenschaftsgesprächen zeigte der Wiener LASER auch eine Installation und Performance von Roland Rauschmeier. Im Zuge der Installation wurden in einem Kultivierungsgerät humane dermale Fibroblasten aus der Vorhaut gezeigt. Die Zellen wurden als Leihgabe von der Vaskularisierungsgruppe rund um Wolfgang Holnthoner aus der Abteilung für Geweberegeneration am LBI Trauma zur Verfügung gestellt. Johannes Zipperle vom LBI sprach in seiner Präsentation „Being a good host“ darüber, wie physiologische Bedingungen für das Wachstum von Zellen in Kultur simuliert werden können. Guy Ben-Ari von der University of Western Australia, der über Skype zugeschaltet wurde, beschrieb seine Arbeit an der berühmten Installation „in potentia“ und gab Einblick in die Neuprogrammierung von Vorhautzellen in Neuronen.

Die LASER-Veranstaltung auf der Vienna Art Week war der Auftakt der Reihe in Wien, die thematisch weiterhin auf die Schnittstelle zwischen Kunst und Wissenschaft ausgerichtet sein wird.