The role of BH4 in T cell biology - LBI scientists publish in Nature

(28.11.2018)

In der zellvermittelten Immunantwort spielen T-Zellen eine zentrale Rolle. Ihre Aktivierung steht in Zusammenhang mit Autoimmunität und Abwehrmechanismen gegen Krebs. Adelheid Weidinger und Andrey Kozlov aus der Gruppe für Molekulare Basis von Organversagen und Regeneration am LBI Trauma, zusammen mit der Gruppe von Josef Penninger vom Institut für Molekulare Biotechnologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (mit Shane JF Cronin als Erstautor), beschäftigten sich mit den Mechanismen, die die Aktivität der T-Zellen regulieren und entdeckten eine entscheidende Rolle von Tetrahydrobiopterin (BH4) in diesen Mechanismen. Ihre Erkenntnisse wurden kürzlich in Nature publiziert.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass BH4 für die effektive Proliferation von T-Zellen benötigt wird, und genutzt werden kann, um Autoimmunität und Abwehrmechanismen gegen Krebszellen zu beeinflussen. Da BH4 für von T-Zellen ausgelöste Autoimmunität benötigt wird, kann seine Synthese blockiert werden, um auto-aggressive T-Zellen zu verhindern. Andererseits ist BH4 Inhibierung in der immun-unterdrückten Tumorumgebung für die unterdrückte T-Zell-Funktion verantwortlich. Durch Erhöhung des BH4-Levels kann diese Inhibierung überwunden und dem Tumorwachstum entgegen gewirkt werden.