microRNA Profil in Verbindung mit Osteoporose im Kindesalter identifiziert

(20.06.2020)

MicroRNAs (miRNAs) sind kurze, nicht kodierende RNA-Fragmente, die eine wichtige Rolle bei verschiedenen biologischen Prozessen spielen, indem sie die Genexpression und Proteintranslation regulieren. In Knochen beeinflussen miRNAs die osteogene Zellreifung und -funktion und sind somit an der Entwicklung des fötalen Skeletts und der Aufrechterhaltung der postnatalen Knochengesundheit beteiligt. Wissenschaftler vom LBI Trauma und der BOKU Wien konnten unlängst einen Zusammenhang zwischen der Mutation von PLS3 und dem microRNA-Spiegel nachweisen. 

PSL3 ist ein Regulator des Knochenstoffwechsels. Die neue Entdeckung kann zu einem besseren Verständnis von Osteoporose im Kindesalter beitragen, da PLS3-Mutationen auch mit dieser Krankheit in Verbindung gebracht werden. MiRNAs könnten daher als potenzielle Biomarker bei der Diagnose und Überwachung von Patienten dienen oder sogar therapeutische Anwendungen finden.

Die Studie „Unique, gender-dependent serum microRNA profile in PLS3 gene-related osteoporosis” erschien vor kurzem im Journal for Bone and Mineral Research und schaffte es auf die Highlights-Liste der American Society for Bone and Mineral Research.