Weichteil & Wundheilung

Wundheilungsstörungen bis hin zu chronischen Wunden stellen unverändert ein schwerwiegendes Problem für die Medizin und betroffene Patienten dar. Außerdem sind Weichteildefekte, wie sie zum Beispiel nach akuten traumatischen Wunden oder Tumoroperationen entstehen können, eine erhebliche Herausforderung für die involvierten klinischen Disziplinen.

Die Gruppe von Rainer Mittermayr erforscht die verschiedenen pathophysiologischen Aspekte der Wundheilung und entwickelt innovative therapeutische Strategien. Dabei werden zum einen der Einsatz spezieller Wundverbände sowie optimierte Wachstumsfaktoren-Therapien und Stammzellen untersucht, zum anderen werden anhand von Implantationen Bioverträglichkeit und Verhalten von verschiedenen Materialien getestet. Diese werden sowohl alleine als auch in Kombination mit Zellen oder Wachstumsfaktoren sowie zusammen mit physikalischen Methoden eingesetzt. Spezifische Forschungsschwerpunkte sind dabei:

  • Entwicklung neuer experimenteller Modelle zur Untersuchung verschiedener Aspekte der pathologischen Wundheilung (z.B. Ischämie)
  • Chronische Wunden unterschiedlicher Entität (z.B. mit diabetischem Hintergrund, Druck)
  • Anwendung von Wachstumsfaktoren und Zytokinen (frei oder gebunden an Trägermaterialien) oder zelltherapeutischen Ansätzen bei chronischen Wunden um die Wundheilungskaskade zu beeinflussen
  • Untersuchung physikalischer Alternativen zur Förderung der Heilung des Weichteilgewebes

Ein besonderer Fokus wird dabei auf die Erforschung nicht-invasiver physikalischer Methoden gelegt, die die Wundheilung positiv beeinflussen sollen. Dies umfasst beispielsweise die extrakorporale Stoßwellentherapie, die zur Aktivierung der körpereigenen Regenerationskräfte führt. Es konnte zum Beispiel gezeigt werden, dass es zu einer Rekrutierung von Stammzellen an den Ort der Wunde kommt. Ein anderes Verfahren ist die Lichttherapie. Dabei wird Licht zur Beschleunigung der Wundheilung und einer verbesserten Durchblutung des Gewebes eingesetzt.

 

Ausgewählte Publikationen

Hacker S, Mittermayr R, Nickl S, Haider T, Lebherz-Eichinger D, Beer L, Mitterbauer A, Leiss H, Zimmermann M, Schweiger T, Keibl C, Hofbauer H, Gabriel C, Pavone-Gyöngyösi M, Redl H, Tschachler E, Mildner M & Ankersmit HJ (2016). Paracrine Factors from Irradiated Peripheral Blood Mononuclear Cells Improve Skin Regeneration and Angiogenesis in a Porcine Burn Model. Sci Rep, 6:25168.

Mittermayr R, Slezak P, Haffner N, Smolen D, Hartinger J, Hofmann A, Schense J, Spazierer D, Gampfer J, Goppelt A & Redl H (2016). Controlled release of fibrin matrix-conjugated platelet derived growth factor improves ischemic tissue regeneration by functional angiogenesis. Acta Biomater, 29:11-20.

Weihs AM, Fuchs C, Teuschl AH, Hartinger J, Slezak P, Mittermayr R, Redl H, Junger WG, Sitte HH & Rünzler D (2014). Shock wave treatment enhances cell proliferation and improves wound healing by ATP release-coupled extracellular signal-regulated kinase (ERK) activation. J Biol Chem, 289(39):27090-27104.

Sacchi V, Mittermayr R, Hartinger J, Martino MM, Lorentz KM, Wolbank S, Hofmann A, Largo RA, Marschall JS, Groppa E, Gianni-Barrera R, Ehrbar M, Hubbell JA, Redl H & Banfi A (2014). Long-lasting fibrin matrices ensure stable and functional angiogenesis by highly tunable, sustained delivery of recombinant VEGF164. Proc Natl Acad Sci U S A, 111(19):6952-6957.