Aktuelles

Wolfgang Holnthoner als "invited speaker" auf einem Workshop in Rom

Vor kurzem fand an der privaten Universita Campus Bio-Medico di Roma ein Workshop zum Thema "Innovation in Biomedicine: advanced in vitro and in silico models" statt, zu dem Dr. Wolfgang Holnthoner, der Leiter der Endothelzellgruppe, als Vortragender eingeladen war. Ca. 100 Mitarbeiter und Doktoratsstudierenden der Universität wurden in verschiedenen Vorträgen Modellsysteme, die als Alternative zu Tierversuchen vielversprechend sind, nähergebracht.

Wiggers-Bernard Konferenz am LBI Trauma

Mit Unterstützung der AUVA und des Lorenz-Böhler Unfallkrankenhaus veranstaltete das LBI vom 3. bis 5. Mai die 9. Wiggers-Bernard Konferenz. Das Treffen stand unter dem Titel: “Pre-clinical Modeling in Sepsis: exchanging opinions and forming recommendations”. Im Laufe der drei Tage hatten wir das Pivileg, die crème de la crème internationaler Experten (30 Teilnehmer aus 15 Nationen) in klinischer und präklinischer Sepsis bei uns Willkommen zu heißen.

Neue Publikation über künstliche Blut- und Lymphgefäße

Nahezu alle menschlichen Organe sind mit Blutgefäßen zur Sauerstoffversorgung und mit Lymphgefäßen zum Abtransport der Lymphflüssigkeit versorgt. Im Tissue Engineering wird versucht, solche Gefäßstrukturen im Labor nachzubauen, um letztlich auch grössere Organe mit diesen lebenswichtigen Strukturen zu versorgen. Die Endothelzellgruppe um Wolfgang Holnthoner versucht Blut- und Lymphkapillaren in einer biokompatiblen Matrix (Fibrin) nachzubauen.

Treffen des Europäischen Netzwerk für Bioadhäsion in Wien

Das Europäische Netzwerk für Bioadhäsion  (ENBA) hatte sein erstes Expertise Meeting am 6.-7. März 2017 im Naturhistorischen Museum Wien. Organisiert wurde es von Janek von Byern vom Ludwig Boltzmann Institut für Experimentelle und Klinische Traumatologie und Norbert Cyran von der Core Facility Cell Imaging and Ultrastructure der Universität Wien. ENBA ist Teil des COST Netzwerks (European Cooperation in Science and Technology), welches Experten aus den Gebieten Biologie, Physik, Chemie und Technik für die Erforschung biologischer Adhäsion zusammenbringt.

14. Interdisziplinäres Traumasymposium in Linz

Am 13. und 14. Jänner 2017 fand das 14. Interdisziplinäre Traumasymposium der AUVA in Linz statt. Dieses Jahr stand das Symposium unter dem Titel „Sternstunden der Intensivmedizin“. Verschiedenste Vorträge aus den Bereichen Sepsis, Infektionen oder Trauma-induzierten Gerinnungsstörungen boten ein umfangreiches und interessantes Programm zu den größten Herausforderungen in der Intensivmedizin.

Best Abstract Awards für Christina Schuh und Karl Schneider beim LBG Meeting for Health Sciences 2016

Christina Schuh und Karl Schneider haben jeweils einen der vier Best Abstract Awards der Ludwig Boltzmann Gesellschaft gewonnen. Die Preisverleihung fand im Rahmen des LBG Meeting for Health Sciences 2016 am 29. November 2016 statt, das jungen Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen die Möglichkeit gab, ihre Forschung vorzustellen.

INiTS-Preis für Severin Mühleder

Am Donnerstag, den 20. Oktober, fand in feierlich-elegantem Ambiente des Kuppelsaals der TU Wien die Verleihung der diesjährigen INiTS-Awards statt. Severin Mühleder, MSc, Dissertant in der Endothelzellgruppe am LBI Trauma konnte die Jury in der Kategorie „Research Beyond Borders“ mit seiner Arbeit an künstlich erzeugten Mikrokapillaren in sogenannten Multi-Organ-Chips überzeugen. Der mit 2000 Euro dotierte Preis wurde von Dr. Boehmelt (Boehringer-Ingelheim) überreicht, anschließend stellte Herr Mühleder seine Arbeit dem interessierten Auditorium kurz vor.

Seiten