Cluster

Im Dezember 2006 wurde der Forschungscluster für Geweberegeneration wurde gegründet, um Erfahrungen zwischen wissenschaftlichen Institutionen auszutauschen und gemeinsam den Erwerb neuer Erkenntnisse in der Geweberegeneration voranzutreiben.  Gründungsmitglieder waren das Ludwig Boltzmann Institut für Experimentelle und Klinische Traumatologie, der AUVA, Forschungsgruppen der medizinischen Universität Wien, die Bernhard Gottlieb Universitätszahnklinik und des Oberösterreichsichen Roten Keuzes. Seitdem sind auch Gruppen an der Medizinischen Universität Innsbruck und der Paris-Lodron-Universität Salzburg dem Cluster beigetreten

Ziel ist der Aufbau eines breit gefächerten Wissensnetzwerks zum besseren Verständnis der Regeneration von Weichteilen, Knorpel, Sehnen, Bänder, Knochen und Nerven und darauf aufbauend die bessere therapeutische Unterstützung durch neue bzw. verbesserte Behandlungsmethoden. Die Forschungsaufgaben ergeben sich aus den therapeutischen Notwendigkeiten und dem nachweislichen Nutzen für PatientInnen.

Durch die Clustergründung wurden experimentelle und klinische ExpertInnen für Regeneration von Knochen und Gelenken sowie für Neuroregeneration und SpezialistInnen für bildgebende Verfahren wie Hochfeld Magnet Resonanz in einer gemeinsamen Forschungstruktur zusammengefasst. 2013/2014 wurde der Cluster durch weitere Forschungsansätze wie 3D Druck mit Photopolymeren, Zellsortierung und Immortalisierung, aber auch Simulierung ergänzt. Gleichzeitig wird diese Forschungsstruktur durch ein interdisziplinäres Team aus Biochemikern, Chemikern, Biophysikern, Molekularbiologen, Biotechnologen, Elektronikern und Veterinärmedizinern sowie Vertretern weiterer Fachbereiche ergänzt. 

Mehr Informationen finden sich auf der Cluster Homepage: tissue-regeneration.at!