Erste gemeinsame Publikation mit der Columbia University in Biomaterials erschienen

Die Publikation über die verbesserte Regeneration von großen Röhrenknochendefekten durch hypertrophe Chondrozyten-Transplantate erschien kürzlich in der Zeitschrift Biomaterials (Impact Factor 8). Dr. Jon Bernhard, am LBI als Whitaker International Fellow tätig, zeigte gemeinsam mit seinen Kollegen die Durchführbarkeit und vielversprechende Auswirkungen von differenzierten hypertrophen Chondrozyten-Transplantaten um Defekte des Oberschenkelknochens von kritischer Größe zu regenerieren. Sie beobachteten die schnelle Ablagerung von Knochenmatrix und gute Integration der hypertrophen Chondrozyten-Transplantate in das native Skelett – besser als bei zellfreien Implantaten oder der traditionellen Geweberegeneration auf Basis von Osteoblasten. Es handelt sich um die erste Veröffentlichung einer produktiven Kooperation zwischen der Gruppe von Prof. Heinz Redl am Ludwig Boltzmann Institut für Experimentelle und Klinische Traumatologie und dem Columbia University Laboratory for Stem Cells and Tissue Engineering unter der Leitung von Prof. Gordana Vunjak-Novakovic. 

Link zum Abstract: Tissue-engineered hypertrophic chondrocyte grafts enhanced long bone repair.